Dorn-Hock-Methode

Funktionelle Beinlängendifferenz

Dorn Hock MethodeWenn ein Bein länger als das andere erscheint, so ist das oft nicht anatomisch bedingt, sondern es handelt sich um eine so genannte funktionelle Beinlängendifferenz. In den meisten Fällen liegt ihr eine Blockierung des Ilio-sakral-Gelenks (das ist das Plattengelenk zwischen Kreuzbein und Darmbein) zugrunde. Diese kann durch einen Sturz verursacht worden sein, der oft schon einige Zeit zurück liegt. Der Heilpraktiker Burkhard Hock hat eine sanfte Methode entwickelt, diese Blockaden zu erkennen und zu lösen.

Beschwerden

Dabei ist ein Hüftbein entweder nach vorne oder nach hinten verdreht und blockiert. Dies führt zu vielerlei Beschwerden: Schmerzen im Bereich des ganzen Rückens, Fehlstellungen der Wirbelsäule wie zum Beispiel (erworbene) Skoliosen, Beckenschiefstand, Schmerzen der Hüft- oder Kniegelenke, um nur einige zu nennen.

Dorn-Methode

Die Ähnlichkeit mit der bekannten Dorn-Methode ergibt sich daraus, dass das Lösen der Blockade unter der aktiven Mitarbeit des Patienten geschieht. Ist eine Fehlstellung des Hüftbeines gelöst, können die Fehlstellungen von Wirbelkörpern ertastet und behoben werden (Auch hier findet sich die Parallele zur Dorn-Methode)

Breuß-Massage

Den Abschluss einer Behandlung bildet eine Breuss-Massage, die sehr entspannend wirkt und das Wiedereinrichten der Wirbelkörper unterstützt. Ich benutze für diese Massage hochwertiges Johanniskrautöl. Um das Behandlungsergebnis zu stabilisieren, gebe ich meinen Patienten spezielle „Hausaufgaben“; das heißt ich leite sie zu eigenen Übungen an, die täglich ausgeführt werden.